Die Immobilienumsätze haben sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt

Immobilien sind teuer, das ist keine neue Erkenntnis. Doch wie kam es zu der Verdopplung der Immobilienumsätze und wie ist der Immobilienboom zu erklären? Der Hauptgrund ist das Immobilienfinanzierungsystem in Deutschland. In anderen Ländern wäre ein solch langanhaltender Boom unmöglich. Jedoch stellt sich die Frage, wie lange diese aktuelle Lage bestehen bleibt.

Aktuelle Situation

Die Entwicklung des Immobilienmarktes in Deutschland ging in den letzten Jahren sehr rasant voran. Über 50 % aller aufgenommenen Kredite ist auf den Immobilienerwerb zurückzuführen. Jährlich geben die Bürger Deutschlands mehr als 160 Milliarden Euro für Immobilien aus. Die Tendenz ist nicht nur dabei, sondern auch im Hinblick auf den Umsatz der Immobilienbranche, steigend. Insgesamt hat sich innerhalb der letzten 10 Jahre das Geld, welches in Immobilien investiert wird, verdoppelt.

Im Jahr 2014 gab es in Deutschland insgesamt 41 Millionen Wohnungen. Im Vergleich dazu gab es 4 Jahre zuvor über eine halbe Million Immobilien weniger.
Zustande kommt dies durch die in der Anzahl steigenden Sanierungen und zunehmenden Neubauten. Dadurch wird gewährleistet, dass das Angebot an Immobilien der steigenden Nachfrage nach Wohnraum gerecht wird. In den zurückliegenden Jahren stieg der Umsatz der Immobilienbranche um circa 3 bis 14 Prozent pro Jahr an.
In Großstädten wie München, Berlin oder Hamburg bedeutet der Kauf einer Immobilie weit mehr als nur eine Altersvorsorge. Viele nutzen die erworbenen Objekte als ein Investitionsprojekt. Dieser Trend wird immer beliebter und durch die vielzählige Auswahl an Immobilien verstärkt.

Worauf sollte beim Kauf einer Immobilie geachtet werden?

Beim Erwerb einer Immobilie ist es von großer Bedeutung, sich ausreichend Informationen über das zu kaufende Objekt anzueignen. Dabei sollte acht auf den Immobilienspiegel der Stadt gegeben werden, in welcher sich das Wunschobjekt befindet. Durch diesen ist es möglich, ein genaueres Bild vom Wert der Immobilie zu erhalten. Es wird deutlich, ob der Preis gerechtfertigt ist, die Immobilie gewinnbringend veräußert werden kann und es kann zusätzlich ein Vergleich zu anderen Wohnorten gezogen werden. Zusätzlich kann der Immobilienspiegel Vorteile beim Wettbewerb schaffen. Dies beruht darauf, dass der Immobilienspiegel eine gute Grundlage für eine Verhandlung bildet.
Es ist vor allem in Großstädten und Ballungsgebieten wichtig den Kauf einer Immobilie bestens durchzuplanen, da dort ein enormer Zuwachs der Preise und Nachfrage zu beobachten ist.

Auch Profis wie die Immobilienmakler Heidelbergs verschätzen sich übrigens ab und an mit den Marktpreisen.

Entstehung Immobilienboom

Der Immobilienboom ist einerseits mit den niedrig bleibenden Zinsen zu erklären. Zusätzlich gibt es in den Großstädten eine vermehrte Zuwanderung laut News Portal Schweiz.

Außerdem hat Deutschland mit Abstand die stabilste Immobilienbranche. Der Grund dafür ist das System der Immobilienfinanzierung. Durch hohe Eigenkapitalquoten und zusätzlichen Festzinsen reagiert Deutschland nicht so extrem wie andere Länder auf eine kurzfristige Zinsveränderung. Durchschnittlich finanzieren die Deutschen ihre Immobilien mit 24 % Eigenkapital.
Ein weiterer Grund für die Entstehung und Beständigkeit des Immobilienbooms ist der gut funktionierende, große Mietwohnungsmarkt. Hierzulande wird im Gegensatz zu anderen Ländern auf einen Subprime-Markt verzichtet. Dies beruht darauf, dass deutsche Bürger keinen teuren Kredit aufnehmen müssen, um ihre Wohnwünsche zu erfüllen. Der Wohnungsmarkt bietet für die deutschen Haushalte genügend vorteilhafte Alternativen zum Eigenheim.

Zukunft der Immobilienbranche

Voraussichtlich wird der Immobilienboom in Zukunft anhalten, jedoch nicht überall in Deutschland. Auf längere Sicht wird sich laut Experten die Immobiliensituation in Deutschland entspannen. Der Markt wird in Zukunft durch die immer weiter zunehmende Verstädterung und alternde Bevölkerung gespalten werden.

Die Preise in Großstädten werden trotz allem nicht sinken. Auch dann nicht, wenn die Bevölkerung abnimmt. Die Bevölkerungsdichte beeinflusst zwar die Immobilienpreise, sowohl jetzt als auch in der Zukunft, jedoch ist diese nicht alleinig ein ausschlaggebender Faktor. Die digitale Versorgung der Zukunft wird starken Einfluss auf die Veränderung des Immobilienmarktes haben. Zusätzlich ist der Wunsch nach Individualisierung ein ständiges Bedürfnis der Bevölkerung. Durch die Urbanität werden in Zukunft neue Wohnformen, sowie Vielfalt erschaffen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nineundsixty + = oneundseventy